Tourenreglement

Vorbemerkung: „Gleichstellung der Geschlechter, Personen und Funktionsbezeichnungen in diesen Reglementen beziehen sich auf beide Geschlechter, soweit sich aus dem Sinn nicht etwas anderes ergibt.“

1. Die Tourenkommission, nachfolgend TK genannt setzt sich zusammen aus dem Leiter der TK, den Tourenchefs, je mindestens einer Vertretung der „Sektion“, der Senioren und der JO. Den Vorsitz der TK führt ein aktiver Tourenleiter. Der Leiter der TK wird vom Sektionsvorstand zur Wahl vorgeschlagen und an der GV bestätigt.

2. Die TK ist gegenüber dem Vorstand verantwortlich für das Touren- und Kurswesen.

3. Die TK bestimmt die geeigneten Touren- und Kursleiter und ist für deren Ausbildung besorgt. Sie erstellt das Touren- und Kursprogramm, das den unterschiedlichen Bedürfnissen der Clubmitglieder Rechnung trägt und unterbreitet es dem Vorstand zur Genehmigung.

4. Die Veranstaltungen werden in den Clubnachrichten (CN) und im Internet ausgeschrieben, mit folgenden Minimalangaben: Tourenleiter, Route, Datum, Anmeldefrist und einem dreiteiligen Code, bestehend aus Art der Tour/Anforderungen/Schwierigkeit.

5. Teilnahmeberechtigt an Touren und Kursen ist jedes Sektionsmitglied, das den gestellten Anforderungen entspricht. Über die Zulassung entscheiden die zuständigen Touren- und Kursleiter.

6. Gäste können an Sektionstouren und Kursen teilnehmen, sofern es die Teilnehmerzahl erlaubt und sie den gestellten Anforderungen entsprechen.

7. a) Die Teilnehmer tragen ihre persönlichen Auslagen selbst.
b) Der Tourenleiter kann von den Teilnehmern eine Anzahlung verlangen.
c) Angemeldete haften bei Nichtteilnahme anteilmässig für entstandene Kosten.
d) Die Touren- und Kursleiter haben Anrecht auf Spesenentschädigung gemäss Spesenreglement.

8. Die Anmeldung hat gemäss Ausschreibung zu erfolgen. Sie ist eine verbindliche Teilnahmeverpflichtung. Im Verhinderungsfall ist der Tourenleiter sofort zu benachrichtigen. Bei beschränkter Teilnehmerzahl gilt die Reihenfolge der Anmeldungen.

9. Eine Clubtour gilt als offiziell, wenn sie gemäss Punkt 4 ausgeschrieben ist. Melden sich für eine Tour weniger als drei Teilnehmer (4 Personen inkl. Leiter) an, so kann der Tourenleiter die Tour absagen. Bei schlechten Wetter- oder Schneeverhältnissen ist der Leiter frei, kurzfristig ein anderes Tourenziel zu wählen oder die Tour abzusagen. Bei neuem Tourenziel hat der Tourenleiter eine Meldung an hc.si1508698730bla-c1508698730as@ru1508698730otzta1508698730sre1508698730 zu senden. Für eine Verschiebung ist das Einverständnis des Tourenchefs einzuholen.

10. Die Touren- und Kursleiter sind für die sorgfältige Vorbereitung und zweckmässige Durchführung der Touren und Kurse besorgt.

11. Der Touren- und Kursleiter hat darüber zu wachen, dass seine Anordnungen befolgt werden. Bei Zuwiderhandlung oder unkorrektem Verhalten sind die Fehlbaren zurechtzuweisen. Sie können in zwingenden Fällen vom Leiter ausgeschlossen werden, wenn dies ohne Gefahr für die Beteiligten möglich ist. Teilnehmer dürfen sich von der geführten Gruppe nur im Einverständnis mit dem Tourenleiter trennen. Sie tun dies ausdrücklich auf eigene Verantwortung.

12. Ereignet sich auf einer Sektionstour ein gravierender Unfall, so ist nebst sofortiger Hilfeleistung der Sektionspräsident oder bei dessen Abwesenheit der Tourenchef oder ein anderes Mitglied des Notfall Krisenstabes zu benachrichtigen. Stösst die geführte Gruppe auf einen Unfall von Dritten, so ist der Leiter verpflichtet, die Tour nötigenfalls abzubrechen und sich mit allen Teilnehmern zur Hilfeleistung zur Verfügung zu stellen.

13. Es steht dem organisierenden Tourenleiter frei, für Kurse, Touren und Tourenwochen einen patentierten Bergführer beizuziehen. Für Tourenleiter Fortbildungskurse müssen ausgewiesene Fachspezialisten beigezogen werden.

14. Wird für Touren und Kurse Clubmaterial eingesetzt, ist es Pflicht jedes Teilnehmers, das Material schonend zu behandeln. Schäden oder Verluste sowie Verbrauch sind bei der Rückgabe zu melden.

15. Betreffend der Versicherung und der Haftung/Haftpflicht der Tourenteilnehmer und -leiter gelten die Regeln des SAC-Zentralverbands (Richtlinie „Rechtliche Stellung von Tourenleiterinnen und Tourenleitern des SAC“ vom Frühling 2011) analog. Der SAC verfügt über keine Unfallversicherung, weder für Tourenleiter noch für Teilnehmende. Alle Tourenteilnehmenden müssen daher zwingend über eine private Unfallversicherung verfügen.

16. Dieses Reglement ersetzt dasjenige vom 10. Januar 1998. Es tritt nach Genehmigung durch den Vorstand in Kraft. Genehmigt am 18. Mai 2017.

Schweizer Alpen-Club, Sektion Am Albis

Jean-Daniel Blanc
Präsident

Martin Widmer
Leiter Tourenkommission