Spesenreglement

Vorbemerkung: „Gleichstellung der Geschlechter, Personen und Funktionsbezeichnungen in diesen Reglementen beziehen sich auf beide Geschlechter, soweit sich aus dem Sinn nicht etwas anderes ergibt.“

1. Grundlage

Dieses Spesenreglement ersetzt alle früheren Versionen.
Gestützt auf Art. 15 der Statuten erlässt der Vorstand das folgende Reglement.
Spesenberechtigt sind nur vom Vorstand oder zuständiger Kommissionsleitung bewilligte respektive einberufene Touren, Kurse, Arbeitseinsätze, Sitzungen oder Treffen.

2. Entschädigung aus der Tourenkommission

2.1 An die Touren- und Kursleiter

Nicht übernommen werden die Kosten für Rekognoszierungstouren.
Nehmen an einer Tour mindestens 4 Sektionsmitglieder (inkl. Leiter) teil, besteht Anrecht auf Entschädigung für:
a) Fahrspesen
Bei Fahrten mit ÖV wird das Billett 2. Klasse mit Halbtax, bei Fahrten mit Privatautos CHF 0.20 pro Kilometer vergütet. Für weitere Verkehrsmittel werden die effektiven Fahrtauslagen rückerstattet. Die maximale Reiseentschädigung für Touren in der Schweiz beträgt total CHF 250.–, für alle anderen Tourenziele beträgt sie maximal CHF 500.–.
b) Touren mit Privatautos
Der Tourenleiter entscheidet über das jeweils zu benutzende Verkehrsmittel. Wird mit Privatautos gefahren, dann bezahlen Mitfahrer eine Entschädigung von CHF 0.20 pro Kilometer.
Die Teilnehmer haben darauf zu achten, dass die Privatautos möglichst voll besetzt werden. Gelingt dies nicht, soll bei längeren Fahrten unter den Automobilsten der finanzielle Ausgleich festgelegt werden.
c) Unterkunft
In SAC-Hütten: Halbpension (Übernachtungspauschale + Frühstück/Abendessen).
In Privatunterkünften: Die effektiven Kosten bis zur höchsten Halbpension-Pauschale (gemäss SAC-Hüttenreglement) in SAC-Hütten.
d) Klubeigene Instruktoren
Werden für Kurse usw. klubeigene Instruktoren benötigt, so sind diese bezüglich Entschädigung den Touren- und Kursleitern gleichgestellt.
e) Tourenleiterkurse
Bei Tourenleiterkursen wird den Teilnehmern ein Teil der Spesen vergütet. Die Tourenkommission bestimmt von Fall zu Fall die Höhe der Entschädigung.

2.2 Bergführerkosten

a) Bei Sektionskursen
Bei der Verpflichtung eines Bergführers für Kurse der Sektion werden dessen Kosten auf die Teilnehmenden (ohne Kursleiter und Instruktoren) verteilt.
b) Bei Sektionstouren oder Tourenwochen
Bei der Verpflichtung eines Bergführers für eine Sektionstour oder einer Tourenwoche werden dessen Kosten auf alle Teilnehmenden verteilt.
c) Bei Familienbergsteigen
Bei der Verpflichtung eines Bergführers für das Familienbergsteigen (FaBe) werden bei Anlässen 50% der Bergführerkosten, jedoch maximal CHF 300.- pro Familie oder maximal CHF 1500.- für den ganzen Anlass aus dem Tourenbudget übernommen, sofern diese Mitglieder der SAC Sektion Am Albis sind. Der Restbetrag wird gleichmässig auf die Anzahl Familien aufgeteilt. Gästefamilien bezahlen ihre vollen Kosten.

2.3 Ausrüstungsmaterial für Sektionstouren

Der Touren- oder Kursleiter ist verantwortlich für die rechtzeitige Rückgabe des Clubmaterials. Für unvollständiges oder defektes Material, welches ohne begründeten Rapport zurückgegeben wird, kann vom Touren- bzw. Kursleiter eine Entschädigung verlangt werden, deren Höhe von Materialverwalter festgelegt wird.

3. Entschädigung an die übrigen Kommissionen

3.1 Individuelle Entschädigung

Werden unterstützende Personen (Hüttenhelfer, Handwerker, …….) hinzugezogen (Entscheid Hüttenkommission bzw. Hüttenchefs) oder andere Personen an die AV, PK, zentrale Kommissionen delegiert (Entscheid VS), besteht Anrecht auf Entschädigung für:
a) Fahrspesen
Bei Fahrten mit ÖV wird das Billett 2. Klasse mit Halbtax bei Fahrten mit Privatautos die Entschädigung gemäss Ziffer b) vergütet. Für weitere Verkehrsmittel werden die effektiven Fahrtauslagen rückerstattet. Die maximale Reiseentschädigung beträgt total CHF 250.–.
b) Einsätze mit Privatautos
Der Leiter der Kommission oder die Hüttenchefs entscheiden über das jeweils zu benutzende Verkehrsmittel und die Auslastung der Autos. Wird mit Privatautos gefahren, wird dem Fahrer CHF 0.70 pro Kilometer pauschal vergütet.
c) Unterkunft
In SAC-Hütten: Vollpension (Übernachtungspauschale, Frühstück, Mittagessen und Abendessen).
d) Telefon- und Portospesen
Die effektiven Auslagen werden vergütet.
e) Weiterbildungskurse
Bei Weiterbildungskursen kann den Teilnehmern ein Teil der Spesen vergütet werden. Die Kommission bestimmt von Fall zu Fall die Höhe der Entschädigung.

3.2 Pauschalentschädigung

Anstelle der unter 3.1 a) und b) aufgeführten Entschädigungen kann folgenden Personen eine Pauschal Entschädigung ausbezahlt werden:
Hüttenhelfer/Hüttenhelferinnen: Erster Tag CHF 30.- (inklusive Reise, Absatz b) und je weiteren Arbeitstag CHF 10.–.

4. Inkraftsetzung

Dieses Reglement ersetzt dasjenige vom 1. Januar 2015. Es tritt nach Genehmigung durch den Vorstand in Kraft.
Genehmigt am 18. Mai 2017.

Schweizer Alpen-Club, Sektion Am Albis

Jean-Daniel Blanc
Präsident

Martin Widmer
Leiter Tourenkommission